Auf dieser Seite stehen Ausschnitte aus Zeitungsberichten über "Le Cairde".

 

(Folker 1/16, Januar/Februar 2016)

 

(Darmstädter Echo vom 02.09.2015)
(Falsches Datum: Konzert ist am Sonntag, den 20.09.2015 um 20.00 Uhr)



(Ried Echo vom 24.07.2015)


(Darmstädter Echo vom 19.03.2015)

(Echo Online vom 11.03.2015)

Riedstadt 2014

(Echo Online vom 10.09.2014)

(Echo Online vom 22.8.2013)

 

(Arheilger Post vom 2.5.2013)

 

(Offenbach Post vom 19.3.2013)

 



(Echo Online vom 10.9.2012)

 



(Echo Online vom 15.8.2012)


Wörrstadt

(Allgemeine Zeitung vom 4.10.2011)

 

Büchnerhaus 2011

(Echo Online vom 10.8.2011)

 

KuBa

(Groß-Gerauer Echo vom 9.4.2011)

 

Zehn Jahre Le Cairde

(Darmstädter Echo vom 6.9.2010)

 

Büchnerhaus 2010

(Groß-Gerauer Echo vom 5.7.2010)

 

LE CAIRDE: 10 Years Le Cairde – Live im Jagdhofkeller (Tartan Records, www.lecairde.de, 19 Tracks, 70:50)
Das vierte Album des Quartetts aus Rossdorf in Südhessen transportiert die fröhliche Stimmung eines Livekonzerts mitsamt vier ausführlichen, hessisch gefärbten Ansagen. Rustikal, oft mit männlichem Chorgesang vorgetragene irische und schottische Balladen überwiegen gegenüber eher ruhigen Instrumentals.

(Folker 4/10, Juli–August 2010)

 

"10 Years Le Cairde – Live im Jagdhofkeller"
Label: Tartan Records; 2010
"10 Years Le Cairde – Live im Jagdhofkeller" Mit dem neuen Album feiern Lothar Häger (Gesang, Gitarren), Edgar Illert (Gesang, Whistles, Mandoline, Bodhràn), Hans-Willi Ohl (Gesang, Gitarren) und Klaus Rohmig (Gesang, Cithern, Bodhràn, Spoons) 10 Years Le Cairde.
Die 15 traditionellen Songs und die beiden Irish Airs wurden am 20.09.2008 im Jagdhofkeller Live aufgenommen. Das Quartett spielt guten alten Folk, bekannte Lieder, bei denen man mitsingen möchte. "Inisheer/Derry Air" ist ein Set aus zwei schönen irischen Melodien, das mit Gitarren und Whistle vorgetragen wird. Es folgt eine etwas langgezogene Ansage zum wohl besten Stück der CD, dem rhythmischen irischen Folksong "The cruel Sister". Eine tolle Leadstimme erzeugt dramatische Stimmung und die musikalische Begleitung mit Gitarren, Mandoline und Bodhràn ist bemerkenswert. Aus Schottland hören wir die Ode an eine Whisky Brennerei auf der Isle of Islay, "Bruichladdich", die vor allem gesanglich mit schönen Leistungen hervorsticht, sowie den Arbeiter Protestsong "We're no gonnae leave here", das mit kraftvollen A Capella Gesängen brilliert.
Sonst bietet das Album eher unspektakuläre Aufnahmen von Folk-Gassenhauern, die man bereits in verschiedensten Variationen gehört hat. Die Musik von Le Cairde eignet sich gut für irische Folk Abende für die Schunkel- und Mitsinggeneration.
www.lecairde.de
Adolf 'gorhand' Goriup

(Folk World 42, 07/2010)

 

10 years

(Darmstädter Echo vom 24.4.2010)

 

(Darmstädter Echo vom 9.6.2009)


)

(Arheilger Post vom 20.5.2009)


(Odenwälder Echo vom 21.8.2008)


(Groß-Gerauer Echo vom 5.8.2008)

 

(Frankfurter Neue Presse vom 12.9.2007)

 

(Darmstädter Echo vom 3.9.2007)

 

(Darmstädter Wochenblatt vom 30.8.2007)

 

 

(Darmstädter Echo vom 24.8.2007)

 

(Groß-Gerauer Echo vom 10.7.2007)

 

(Odenwälder Bote vom 25.6.2007)

 

" We are pleased to say that your CD fits well into our programming and Darren will be slotting it in to our schedule.
We like the feel of this album, the deep sound of the bodhran sounds great and the tiny hint of German accent on vocals makes it your sound."

(Aus einer E-Mail von Ronnie Hunter [Clan Music, Website: http://www.clan-music.co.uk/] vom 6.9.2006)



(Ried Echo vom 19.7.2006)

 



(Rhein-Zeitung vom 10.7.2006)

 



(Stadtzeitung Bad Neuenahr Nr.29/2006)




(Ried-Information Nr. 36 vom 7.9.2005)



.

(Offenbach Post vom 29.8.2005)





(Frankfurter Neue Presse vom 29.8.2005)




(Ried Echo vom 12.7.2005)




(Offenbach Post vom 5.3.2005)




(Husumer Nachrichten, im Dezember 2004)




(Ried Echo vom 22.6.2004)

Do you have to be an Irish band or Irish to play good Irish music?
The answer is NO, not if this band has anything to do with it.
Le Cairde are from Germany but to hear them play you would think they were from the Emerald Isle. "Moving Forward" is an album full of the flavours of traditional Irish music, "The Star of the County Down" "Nancy Spain" "Raglan Road" "Back Home In Derry" and many more, the music is played and sung with great skill and an obvious pride for what they have accomplished.
This album has been well thought out with something for all tastes.
Irish Whistles, Flutes, Bodhrans, Guitars, all blended to give a smooth and soothing performance of some of the greatest tracks originally laid down on vinyl.
To play someone else's music is the greatest form of flattery and Le Cairde
have done justice both to the artists and the songs that they have painstakingly written.
Music has always been a great form of joy bringing countries and people together around the world , and "Moving Forward" will do its part to bring joy, from listening to Irish music to the world that's so full of pain at this moment in time.
If you enjoy good music or just want to bring a little joy or light in to your life
go out and get this great album.
To conclude great band, great songs, superb performance, talented musicians
a must have album.

(Irish Bands Live UK, 29.3.2004)



(Frankfurter Neue Presse vom 8.3.2004)



(Darmstädter Echo vom 28.11.2003)

"Ried-Blueser" Bodo Kolbe und seine Mundart-Bluesband "Saure Gummern" mal ganz anders: In Konspiration mit Gastmusikern von Le Cairde und Molwert gehen sie an die musikalische Aufarbeitung von Regionalgeschichte, dabei geht es in der Hauptsache um den berühmtesten aller Räuberhauptleute, klar, den "Schinderhannes" Johannes Bückler, der im Hunsrück sein Unwesen trieb, aber auch um Rinaldo Rinaldini, um Georg Philipp Lang (Hölzerlips) und andere Schurken. (...) Dass die Lieder von verschiedenen Vokalisten gesungen werden, macht diese musikalische Geschichtsstunde umso abwechslungsreicher. Endlich wieder einmal eine gelungene deutschsprachige Folkplatte.

(Folker 6/2003)

(...) Zu Beginn des Konzerts traten "Le Cairde" auf – das ist gälisch und bedeutet übersetzt "Unter Freunden" – und ließen Freunde des Irish-Folk voll auf ihre Kosten kommen. Klaus Rohmig, Edgar Illert, Hans-Willi Ohl und Lothar Häger spielten stimmungsvolle, überwiegend mehrstimmig vorgetragene Balladen, aber auch den einen oder anderen schwungvollen "Jig". Und zu jedem Lied wussten die Bandmitglieder eine kleine Anekdote zu erzählen, was Uneingeweihte auf dem Gebiet des Irish-Folk neugierig aufhorchen ließ. "Le Cairde" strahlten besonderen Reiz aus, da sie ausschließlich akustisch instrumentiert spielten ...

(Griesheimer Anzeiger vom 30.4.2003)

(...) An die raue Schönheit und Einsamkeit der Highlands und den Duft des Meeres erinnerte die Gruppe "Le Cairde" mit irischen und schottischen Folksongs. Mit mehrstimmigen Balladen und ihrem a-cappella Gesang begeisterten sie das Publikum. (...)

(Darmstädter Echo vom 28.4.2003)

(...) Vier gestandene Männer aus Darmstadt spielten über drei Stunden lang ihr Repertoire an gallischen und irischen Liedern. Melodiöse Songs mitten aus dem Leben fesselten das Publikum auf ihren Stühlen. Trotz früher "Guinness"-Not und fehlender Sitzgelegenheiten gelang es der Gruppe "Le Cairde" (Deutsch: "Unter Freunden") durch geschickte Erklärungen ihrer Texte und gut dosierter Lautstärke die vorhandene Leichtigkeit des Abends zu vertiefen ohne die Bodenständigkeit zu verlieren. Besonders von den Schaafheimer Gästen wurde das musikalische und rhythmische Gefühl der Barden aus Darmstadt gelobt ...

(Schaafheimer Zeitung vom 6.3.2003)

(...) Die in der städtischen Grillhütte von Klaus Rohmig, Edgar Illert, Hans-Willi Ohl und Lothar Häger stilecht dargebotenen irischen und schottischen Traditionals sorgten schnell für eine behagliche Atmosphäre. (...)

(Griesheimer Anzeiger vom 11.5.2002)

(...) Dass die Gäste des irischen Abends bestens unterhalten wurden, war der Formation "Le Cairde" und dem "Storyteller" Richard Martin zu verdanken. Während "Le Cairde" (sprich: la cor-dia) mit irischen und schottischen Folksongs glänzte, hatte Martin die Lacher mit seinen pfiffigen Kurzgeschichten ... auf seiner Seite. (...)

(Langener Zeitung vom 25.2.2002)